Zahnzusatzversicherung

Grundsätzlich übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung 50% der Kosten, die die GKV für angemessen definiert. Über ein Bonusprogramm kann der Versicherte selbst diesen Anteil auf 65% anheben, soweit er innerhalb der letzen 10 Jahre die notwenigen Vorsorgeuntersuchungen nachweisen kann.

Fazit: Dem Versicherten bleibt in jedem Fall eine Selbstbeteiligung von min. 35-50% an den Zahnersatzkosten. Diese Kosten können privat über eine Zusatzversicherung gedämpft werden.

Die Tarifwelt sieht hierzu im Wesentlichen folgende unterschiedliche Erstattungsformen vor:

1. Prozentuale Erstattung des gesamten Rechnungsbetrages, maximal aber 80, oder 90% bei Anrechnung der GKV

2. Prozentuale Erstattung des Differenzbetrages nach Vorleistung der GKV

3. Aufstockung des GKV-Betrages auf z.B. 90% des Gesamtrechnungsbetrags

4. Dieselbe Leistung wie der GKV-Betrag

Oftmals sind in den ersten Jahren nach Vertragsabschluss die Ersatzleistungen der privaten Zusatzversicherungen auf Höchstgrenzen beschränkt. Zu den Kosten zählt die zahntechnische Leistung sowie die zahnärztliche Behandlung.

Aus VersWiki


Quellenhinweis: : Wir bedanken uns für die Unterstützung der SMARTcompagnie GmbH, die uns den ursprünglichen Originaltext dieses Artikels zur Verfügung stellte www.smartcompagnie.de (Stand des Originaltextes 2006).